Zurück

Eintrag vornehmen
Name:
E-Mail:
Homepage:
Sicherheitscode:
  (bitte übertragen Sie in das Feld)
Beitrag:
Smileys: ::) :) ;) :D ?:( :( :o :8 :P :[ :X :* :-/
BB-Code: fettkursivunterstrichen
Datenschutzerklärung
Ja, ich akzeptiere die Datenschutzerklärung.

12345Nächste »
(63 Einträge total)

#63   Lordz11.02.2003 - 23:43
hi all
<br>hi otti
<br>
<br>man eddi du nudde
<br>was willst du denn du loser ?
<br>ich hab dir min 6 mal chance zum treffen gegeben ...
<br>du hast einfach nur schiss man !
<br>du gehst besser wieder zu muddi ins bett
<br>da wo alle jungz aus deiner nachbarschaft sind
<br>
<br>du hurensohn !
<br>
<br>ich wünsch dir für 2002 einen geistesblitz der dir sagt das man in deutschland in die schule gehen muss
<br>
<br>cu all
<br>x-tra greez 2 otti und so *fg*

#62   Edgar11.02.2003 - 23:43
Ich wünsche Dir für das Jahr 2002 viel Glück! Du wirst es brauchen ...

#61   OtTi11.02.2003 - 23:43
Peace!!!Frohet neuet!
<br>
<br>nich übel sprach der dübel und verschwand in der wand*g* see u

#60   Im neuen Jahr wirst du nichts mehr zu lachen haben!11.02.2003 - 23:43
Lustige Sprüche
<br>
<br>Wenn es draußen stürmt und wettert, und Opa auf die Oma klettert. Oma leidet große Not, Opa fickt die Oma tot! Oma tot, Opa kichert: Bin ja Allianz versichert!
<br>
<br>Wenn man bedenkt,wie er da hängt, so locker und lose, in meiner Hose, so dick und rund: Oh du mein geliebter Schlüsselbund!
<br>
<br>Als ich deinen Hals berührte, deinen Mund zu meinem führte, deinen Saft im Munde spürte,Oh wie sehen ich mich nach dir, du wunderschöne Flasche Bier!
<br>
<br>Wann ist ein Mann 80Pf wert? Wenn die Eierpreise steigen!
<br>
<br>Warum haben Männer mit Glatze Löcher in den Hosen? Damit sie sich durch die Haare fahren können.
<br>
<br>Der Auerhahn, der Auerhahn, der guckt mich ganz schön sauer an. Das macht mir nichts weil ich jetzt penne und zwar auf seiner Auerhenne!
<br>
<br>Was schreit Bill Gates wenn sein Schiff untergeht und er ertrinkt? F1!!!F1!!!F1!!!
<br>
<br>Wollen wir uns beide Mathe üben? Wir könne dich und mich addieren, unsere Kleider abziehen, unsere Beine teilen, und uns dann multiplizierén.
<br>
<br>Das Reh springt hoch, das Reh springt weit, das kann es ja, denn es hat ja Zeit.
<br>
<br>Es sollte mal auf Erden, das dümmste Tier der Affe werden, doch es ging daneben und der Mann begann zu leben.
<br>
<br>Ich dachte: Die oder Keine. Ich spürte ungeahnte Kraft. Da spritzte schon der weiße Saft. Ich schwebte auf rosaroten Wolken- Zum ersten Mal ne Kuh gemolken!
<br>
<br>Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen, ich habs überfahren- es war ein Vershehen, ich hatte gerade die Äuglein zu, ich träumte beim Fahren in himmlischer Ruh!
<br>
<br>Selbst die Würmer in der Truhe, haben nicht ihre Ruhe. Ständig diese gleichen Lieder..... HOSSA singt es immer wieder.
<br>
<br>Wenn einer aus dem Fenster speit, das nichts mehr in ihm drinnen bleibt, und er wird vorübergehend blin, dann war wohl zuviel Gegenwind.
<br>
<br>Mein lieber Freund, das merk dir wohl: Dein schlimmster Feind ist Alkohol!Doch in der Bibel stehts geschrieben, Du sollst auch deine Feinde lieben!
<br>
<br>Der Kuss ist das zusammenbauzen, zweier verliebter Menschenschnauzen. Die Blicke werden tiefer und tiefer- es nähern sich die Unterkiefer. Dann pflegt man mit geschlossenen Augen, sich aneineander festzusaugen, wo meist ein Geräusch entsteht, als wenn eine Kuh durch Matsche geht!
<br>
<br>
<br>
<br>MEIN ERSTES MAL!
<br>
<br>
<br>
<br>Ich lehne den Kopf zurück, und wußte genau was er wollte, aber ich wollte nicht, daß er es tut. Ich ließ es aber doch geschehen. Seine Hand bewegte sich auf eine bestimmte Stell meines Körpers zu. Mir wurde ganz heiß. Ich hielt den Atem an. Dann sah ich was er in seiner Hand hielt. „Ich werde ganz vorsichtig sein“, versicherte er mir. Dann fragte er, ob es nicht weiter auf ginge, denn dann könne er besser hinein. Nervös tat ich was er wollte. Es fing an weh zu tun, aber ich benahm mich wie eine echte Frau. Plötzlich mußte ich stöhnen, es blutete ein wenig, aber dann überfiel mich ein herrliches Glücksgefühl. Er sagte, daß er schon draußen sei;
<br>
<br>DAS WAR FÜR MICH DAS ERSTE MAL ...
<br>
<br>
<br>
<br>... DASS ICH BEIM ZAHNARZT WAR.
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>DIE WALDKAPELLE!
<br>
<br>
<br>
<br>Geheimrätin wünscht, ihren Sommeraufenthalt in der Nähe
<br>
<br>von Fürstenwald zu verbringen, da sie weiß, daß der Andrang
<br>
<br>sehr groß ist, reist sie schon vor der Saison hin, um sich
<br>
<br>die Zimmer nach ihrem Geschmack auszusuchen. Zu Hause ange-
<br>
<br>kommen fällt ihr ein, daß sie vergessen hat, zu fragen, ob
<br>
<br>auch WC im hause sei. Mit WC meinte sie natürlich Wasser-
<br>
<br>klosett. Sie schreibt an den Dorfschulzen und bittet um
<br>
<br>eine Antwort. Der Dorfschulze zerbricht sich den Kopf, was
<br>
<br>wohl mit WC gemeint sei. Er geht zum Pastor, der sagte ihm
<br>
<br>da sei wohl die neue Waldkapelle gemeint. Der Dorfschulze
<br>
<br>schreibt nun der Geheimrätin folgenden Antwortbrief:
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>Sehr geehrte Frau Geheimrätin!
<br>
<br>
<br>
<br>WC ist vorhanden, liegt 15 Minuten vom Haus entfernt,
<br>
<br>mitten in einem prächtigen Tannenwald, schon wegen seiner
<br>
<br>gesunden Lage sehr zu empfehlen. WC ist Mittwoch, Samstag
<br>
<br>und Sonntag geöffnet. Es empfiehlt sich aber schon eine
<br>
<br>halbe Stunde früher dazusein, da der Andrang sehr groß ist.
<br>
<br>Doch können Sie gnädige Frau beruhigt sein, da 50 Sitzplätze
<br>
<br>vorhanden sind. Bei schönem Wetter findet die Veranstaltung
<br>
<br>im Freien statt. Sonntags empfiehlt sich der Besuch ganz
<br>
<br>besonders, weil dann die ganze Veranstaltung mit Orgel-
<br>
<br>begleitung vor sich geht. Die Akustik ist ganz hervor-
<br>
<br>ragend und von vielen Gönnern schon bewundert worden.
<br>
<br>Selbst der zarteste Ton ist in allen Ecken hörbar und ver-
<br>
<br>breitet sich in ein tausendfaches Echo. Das Gefühl der Andacht
<br>
<br>kommt einem dabei, daß man in Demut die Knie beugt.
<br>
<br>Schwerbeladene Besucher haben uns versichert, daß sie die
<br>
<br>Stätte mit großer Erleichterung verlassen haben.
<br>
<br>
<br>
<br> Mit vorzüglicher Hochachtung
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br> Der Dorfschulze
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>Eine ostfriesische Mutter schreibt ihrem Sohn:
<br>
<br>
<br>
<br>Lieber Sohn!
<br>
<br>
<br>
<br>Ich schreibe Dir diesen Brief, damit Du weißt, daß ich noch lebe.
<br>
<br>Ich schreibe langsam, weil ich weiß, daß du nicht schnell lesen
<br>
<br>kannst. Wenn Du mal wieder nach Hause kommst, wirst Du unsere
<br>
<br>Wohnung nicht wiedererkennen, wir sind nämlich umgezogen.
<br>
<br>In der neuen Wohnung war schon eine Waschmaschine.
<br>
<br>Ich tat 14 Hemden hinein und zog an der Kette.
<br>
<br>Die Hemden habe ich bis heute nicht wiedergesehen.
<br>
<br>Vater hat jetzt eine neue Arbeit. Er hat 500 Leute unter sich.
<br>
<br>Er mäht jetzt den Rasen auf dem Friedhof.
<br>
<br>Letzte Woche ist Onkel Otto in einem Wiskyfaß ertrunken.
<br>
<br>Einige Männer wollten ihn retten, aber er leistete heftigen
<br>
<br>Widerstand.
<br>
<br>Wir haben ihn verbrennen lassen. Es hat 3 Tage gedauert,
<br>
<br>bis wir ihn gelöscht hatten.
<br>
<br>Deine Schwester Maria hat gestern ein Baby bekommen.
<br>
<br>Da wir nicht wissen, ob es ein Junge oder Mädchen ist,
<br>
<br>weiß ich auch nicht, ob Du Onkel oder Tante geworden bist.
<br>
<br>Es hat letzte Woche zweimal geregnet, erst 3, dann 4 Tage.
<br>
<br>Es hat so gedonnert, daß unser Huhn viermal dasselbe Ei legte.
<br>
<br>Am Dienstag sind wir alle gegen Erdbeben geimpft worden.
<br>
<br>
<br>
<br>Deine Mutter!
<br>
<br>
<br>Ps. Ich wollte noch Geld mitschicken, aber ich hatte den
<br>
<br> Brief schon zugeklebt.
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>LEBENSLAUF
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>Als ich vor 55 Jahren geboren wurde, war ich noch sehr jung.
<br>
<br>Meine Eltern waren gerade nicht zu Hause. Sie waren auf dem
<br>
<br>Feld, um Kartoffel zu holen. Es war nicht unser Feld, aber wir
<br>
<br>holen dort immer unsere Kartoffeln.
<br>
<br>
<br>
<br>Jetzt ist mein Vater im Gefängnis, wegen seines Glaubens, - er
<br>
<br>glaubte seine Miete nicht bezahlen zu müssen.
<br>
<br>
<br>
<br>Ich war nicht das einige Kind, das wir zu Hause hatten. Wir
<br>
<br>waren 20 Kinder und zwar 10 Buben und 10 Mädchen. Wir schliefen
<br>
<br>alle in einem Zimmer. Da wir nur ein Bett hatten, war es mit
<br>
<br>dem Schlafen sehr schwierig. Das erste Kind wurde ins Bett
<br>
<br>gelegt und wenn es schlief, wurde es herausgenommen, an die
<br>
<br>Wand gestellt und dann das nächste ins Bett gelegt. Mit dem
<br>
<br>Wecken klappte es auch nicht immer. Ich bin einmal 14 Tage
<br>
<br>gestanden ohne das es auffiel.
<br>
<br>
<br>
<br>Wir waren eine intelligente Familie. Mein Bruder war in der
<br>
<br>Universität in Heidelberg. Er stand dort im Spiritus, weil er
<br>
<br>zwei Köpfe hatte. Ein anderer war aein Verwandlungskünstler. Er
<br>
<br>ging mit einem alten Mantel ins Kaffeehaus und kam mit einem
<br>
<br>neuen heraus. Der Älteste war im Stadtbad tätig. Er stand dort
<br>
<br>als Brause, weil er einen Wasserkopf hatte.
<br>
<br>
<br>
<br>Unsere Familie war auch sehr musikalisch. Meine Mutter nähte
<br>
<br>auf einer Singer-Nähmaschine. Mein Vater war Sänger, er sang
<br>
<br>immer tiefer. Jetzt brummt er schon 2 Jahre. Am musikalischsten
<br>
<br>war meine Schwester, die ging schon bei ihrer Geburt flöten.
<br>
<br>
<br>
<br>Wir Buben heißen alle Emil, bis auf Fritz, der hieß Paul.
<br>
<br>
<br>
<br>Meine Eltern und Schwestern waren alle sehr dünn. Sie mußten
<br>
<br>alle zweimal ins Zimmer gehen, damit sie einmal drinnen waren.
<br>
<br>
<br>
<br>Als ich sechs Jahre alt war, kam ich in die Schule. Ich war der
<br>
<br>Liebling aller Lehrer. Verschiedene Klassen durfte ich mehrmals
<br>
<br>besuchen, während die anderen Kinder in die nächste mußten.
<br>
<br>Brachten wir schlechte Noten nach Hause, gab es Schläge mit
<br>
<br>einem Ausklopfer. Brachten wir gute nach Hause, bekamen wir
<br>
<br>einen Groschen in die Sparkasse. War diese voll, wurde ein
<br>
<br>neuer Ausklopfer gekauft.
<br>
<br>
<br>
<br>Anschließend kam ich in die Lehre zu einem Schied. Er gab mir
<br>
<br>einen Hammer in die Hand und sagte: „Wenn ich nicke, kannst Du
<br>
<br>zuschlagen.“ Ich schlug zu. Er nickte nie wieder.
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>BETREFF: Urlaubsantrag
<br>
<br>
<br>Kommen Sie bloß nicht wegen Urlaub!
<br>
<br>Haben Sie denn gar keine Ehre im Leib?
<br>
<br>Wissen Sie überhaupt wie wenig Sie arbeiten?
<br>
<br>
<br>
<br>Ich will Ihnen einmal vorrechnen:
<br>
<br>Das Jahr hat bekanntlich 365 Tage, nicht wahr?
<br>
<br>Davon schlafen Sie täglich 8 Stunden, das sind 122 Tage,
<br>
<br>es bleiben noch 243 Tage.
<br>
<br>
<br>
<br>Täglich haben Sie 8 Stunden frei,
<br>
<br>das sind ebenfalls 122 Tage,
<br>
<br>es bleiben also noch 121 Tage.
<br>
<br>
<br>
<br>52 Sonntage hat das Jahr,
<br>
<br>an welchen nicht gearbeitet wird.
<br>
<br>Was bleibt übrig? 69 Tage.
<br>
<br>Sie rechnen noch mit?
<br>
<br>
<br>
<br>Samstag wird auch nicht gearbeitet,
<br>
<br>das sind nochmals 52 Tage!
<br>
<br>Bleiben also noch 17 Tage.
<br>
<br>
<br>
<br>Aber weiter:
<br>
<br>Sie haben täglich eine halbe Stunde Pause,
<br>
<br>also insgesamt 7 Tage.
<br>
<br>Was bleibt übrig?
<br>
<br>Nur ein Rest von 10 Tagen.
<br>
<br>
<br>
<br>Das Jahr hat 9 Feiertage,
<br>
<br>was bleibt übrig?
<br>
<br>Sage und schreibe 1 TAG!
<br>
<br>
<br>
<br>Und das ist der 1. Mai und
<br>
<br>an dem wird auch nicht gearbeitet!
<br>
<br>
<br>
<br>UND DANN MÖCHTEN SIE NOCH URLAUB?
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>TOURISTENGEBET!
<br>
<br>
<br>
<br>Himmlicher Vater, schau herab auf Deine Demütigen und Dir gehorsam
<br>
<br>dienenden Touristen, die verurteilt sind, diese Erde zu bereisen,
<br>
<br>Fotos zu schießen, Postkarten zu schreiben und Souveniers zu kaufen,
<br>
<br>im Schweiße Ihres Angesichts.
<br>
<br>Wir fliegen zu dir, oh Herr, zu überwachen, dass unser Flugzeug
<br>
<br>nicht entführt wird, unser Gepäck nicht verloren geht und daß wir
<br>
<br>
<br>
<br>Übergewicht unseres Fluggepäcks nicht entdeckt wird.
<br>
<br>
<br>
<br>Schütze uns vor mürrischen Taxifahrern, zu geschäftstüchtigen
<br>
<br>Gepäckträgern und unqualifizierten deutschsprachigen Führern.
<br>
<br>
<br>
<br>Gib uns heute Deine göttliche Hilfe in der Auswahl unser Hotels,
<br>
<br>daß wir unsere Vorbestellung vorfinden mögen, unsere Zimmer herge-
<br>
<br>richtet sind und fließendes Wasser haben – falls das überhaupt möglich
<br>
<br>ist.
<br>
<br>
<br>
<br>Wir beten, daß die Telefone funktionieren und das Fräulein von der
<br>
<br>Auskunft unsere Sprache spricht, daß keine Post von unseren Kindern
<br>
<br>auf uns wartet, die uns zum Abbruch unserer Reise bewegen könnte.
<br>
<br>
<br>
<br>Führe uns, oh Herr zu guten und preisgünstigen Restaurants, wo das
<br>
<br>Essen ausgezeichnet, die Bedienung freundlich und der Wein im Preis
<br>
<br>inbegriffen ist.
<br>
<br>
<br>
<br>Verleihe uns die Kraft, alle Museen, Nationale Parks und Berge zu
<br>
<br>besichtigen, die im Reiseführer als „Pflicht“ aufgeführt sind, und
<br>
<br>sollten wir vielleicht ein historisches Denkmal überspringen, um
<br>
<br>ein Mittagsschläfchen zu halten, habe Gnade mit uns, denn unser
<br>
<br>Fleisch ist schwach.
<br>
<br>
<br>
<br>Nur für unsere Ehemänner:
<br>
<br>Lieber Gott, bewahre unsere Frauen vor Einkaufsbummeln und schütze
<br>
<br>sie vor Gelegenheitseinkäufen, die sie nicht brauchen und sich nicht
<br>
<br>leisten können. Führe sie nicht in Versuchung, denn sie wissen nicht,
<br>
<br>was sie tun.
<br>
<br>
<br>
<br>Nur für unsere Ehefrauen:
<br>
<br>Allmächtiger Gott, sei mit unseren Männern, damit sie nicht fremden
<br>
<br>Frauen nachsehen und sie mit uns vergleichen. Bewahre sie davor, sich
<br>
<br>in Bars und Restaurants lächerlich zu machen und wir bitten Dich,
<br>
<br>vergib ihnen nicht die Seitensprünge, denn sie wissen genau, was sie tun.
<br>
<br>
<br>
<br>Für Alle:
<br>
<br>Und wenn die Reise vorüber ist und wir zu unseren Lieben zurückkehren,
<br>
<br>gewahre uns Deine Hilfe, jemanden zu finden, der unsere Filme und
<br>
<br>Fotos betrachtet und unsere Erlebnisse anhört, sodaß unser Leiden
<br>
<br>als Touristen nicht umsonst gewesen sei.
<br>
<br> AMEN
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>PARKVERGEHEN
<br>
<br>
<br>
<br>Dies ist kein Strafzettel, wenn es jedoch nach mir ginge,
<br>
<br>müssten Sie zwei bekommen.
<br>
<br>
<br>
<br>Durch Ihre idiotische, rücksichtslose und stümperhafte Parkweise beanspruchen Sie den Platz, der sonst für
<br>
<br>20 Esel, 2 Elefanten, 1 Ziege und eine Truppe Liliputaner ausreichend wäre.
<br>
<br>
<br>
<br>Warum Sie diesen Zettel bekommen?
<br>
<br>Damit Sie in Zukunft auch mal an andere denken
<br>
<br>- und nicht nur an sich selbst.
<br>
<br>
<br>
<br>Ferner kann ich Naseweisse, egoistische und einfältige Autofahrer nicht leiden – und sie gehören ohne Zweifel zu diesen Personenkreis.
<br>
<br>
<br>
<br>Ich verabschiede mich und wünsche Ihnen einen baldigen Getriebeschaden – umd 22°° Uhr – auf der Autobahn, bei 26°C und Windstärke 12!!
<br>
<br>
<br>
<br>Außerdem mögen 1000 Kamelflöhe Ihr Arschloch heimsuchen und zwar dann, wenn Ihre Arme einer temporären Lähmung befallen ist!!
<br>
<br>
<br>
<br>PARKVERGEHEN
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>Für alle die glauben, keine Ahnung von PC zu haben, es gibt Schlimmeres!
<br>
<br>Compaq ersetzt das Kommando press any Key durch press return Key, weil eine Flut von Anrufern fragte, wo die Taste Any sei.
<br>
<br>
<br>Ein Kunde der Firma AST beschwerte sich, die Maus sei mit der Schmutzabdeckung schwer zu bedienen. es stellte sich heraus, dass die Abdeckung der Plastiksack war, in dem die Maus geliefert wurde.
<br>
<br>
<br>Ein anderer AST-Kunde wurde gebeten eine Kopie einer fehlerhaften Diskette einzusenden. Einige Tage später traf bei der Firma ein Brief mit Fotokopien eben jener Diskette ein.
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>Ein Kunde der Firma Dell beschwerte sich, er könne mit seinem Computer nicht faxen. Nach 40 Minuten am Telefon fand der Berater heraus, dass der Kunde ein beschriebenes Blatt vor den Monitor gehalten und die Taste Senden gedrückt hatte.
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>Ein verwirrter Kunde berichtete IBM, sein Computer könne den Drucker nicht finden. Er habe extra den Bildschirm gegen den Drucker gedreht, aber sein Computer sehe den Drucker immer noch nicht.
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>Eine aufgeregte Dell-Kundin schaffte es nicht, ihren Computer zu starten. Nachdem sich der Techniker telefonisch überzeugt hatte, dass das Gerät ans Stromnetz angeschlossen war, fragte er, was passiere, wenn sie den Startknopf drückte. Die Kundin antwortete: Ich drücke auf dieses Fusspedal, aber nichts passiert. Es stellte sich heraus, dass das Fusspedal die Maus war.
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>Die folgende Geschichte ist beim Kundendienst von WordPerfect passiert:
<br>
<br>
<br>Wie nicht anders zu erwarten, wurde dem Kundenbetreuer gekündigt; Allerdings führt er derzeit einen Arbeitsgerichtsprozess auf Wiedereinstellung gegen Corel, weil die Kündigung ohne zureichenden Grund ausgesprochen worden sein soll. Das Telefongespräch, das zu der Kündigung geführt hatte, wurde wie folgt mitgeschnitten: Hier ist der Kundendienst von WordPerfect, kann ich Ihnen helfen? - Ja, ich habe Probleme mit WordPerfect - Was für Probleme sind das? - Also, ich habe gerade getippt, und plötzlich waren die Wörter weg.- Wie das? - Sie sind verschwunden. - Hmmm. Sagen Sie, wie sieht Ihr Bildschirm jetzt aus? - Da ist nichts. - Nichts? - Der Schirm ist leer. Da kommt auch nichts, wenn ich tippe. - Befinden Sie sich noch in WordPerfect, oder haben Sie Windows beendet? - Woran merke ich das? - Sehen Sie C:Eingabe vor sich? - Was ist eine Seheingabe? - Lassen wir das. Können Sie den Cursor über den Schirm bewegen? - Es gibt keinen Cursor. Ich hab Ihnen doch gesagt, nichts, was ich eingebe,wird angenommen. - Hat Ihr Monitor eine Anzeige für die Stromversorgung? - Was ist ein Monitor? - Das ist das Ding mit dem Bildschirm, das wie ein Fernseher aussieht. Gibt es da ein kleines Licht, das leuchtet, wenn der Schirm an ist? - Weiss ich nicht. - Gut, dann sehen Sie doch bitte auf der Rückseite des Monitors nach und suchen die Stelle, wo das Stromkabel herauskommt. Können Sie das sehen? - Ja, ich glaube schon. - Sehr gut. Folgen Sie jetzt dem Stromkabel und sagen Sie mir bitte,ob es eingesteckt ist. - ....Ja, ist es. - Als Sie hinter dem Monitor standen, haben Sie da auch gesehen, ob zwei Kabel eingesteckt waren und nicht nur eines? - Nein. - Da müssen zwei Kabel sein. Wenn Sie bitte noch einmal hinter den Monitor schauen, ob es da ein zweites Kabel gibt. - ...Okay, das Kabel ist da.. - Folgen Sie bitte dem Kabel und teilen Sie mir dann bitte mit, ob es fest in Ihren Computer eingestöpselt ist. - Ich kann mich nicht so weit rüberbeugen. - Aha. Können Sie wenigstens sehen, ob es eingesteckt ist? - Nein. - Vielleicht, wenn Sie sich mit dem Knie abstützen und etwas nach vorn lehnen? - Das liegt nicht an meiner Haltung, es ist dunkel hier. - Dunkel? - Ja, die Büroleuchten sind aus, und das einzige Licht kommt durch das Fenster. - Gut, schalten Sie dann bitte das Licht in Ihrem Büro an. - Kann ich nicht. - Nicht? Wieso? - Weil wir Stromausfall haben. - Ein Strom... einen Stromausfall? Aber dann haben wirs jetzt. Haben Sie noch die Kartons, die Handbücher und die Verpackung, in der Ihr Computer ausgeliefert wurde? - Ja, die habe ich im Schrank. - Gut. Gehen Sie hin, bauen Sie Ihr System auseinander und verpacken Sie es bitte so, wie Sie es bekommen haben. Dann nehmen Sie es bitte zu dem Laden zurück, wo Sie den Computer gekauft haben. - Im Ernst? Ist es so schlimm? - Ich befürchte, ja. - Also gut, wenn Sie das sagen. Und was erzähle ich denen? - Sagen Sie ihnen, Sie wären zu blöd für einen Computer.
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>
<br>

#59   OtTi11.02.2003 - 23:43
yo so muss es sein!
<br>
<br>peace!!see u

#58   Lordz11.02.2003 - 23:43
yo all
<br>yo otti
<br>
<br>yo otti erstmal schönes silvester und nen guten rutsch
<br>auch @all
<br>
<br>ich glaub nich das ich da unerwünscht bin im c4f
<br>wenn mich da ein paar nich mögen isses mir echt ladde
<br>also so ladde als wenn grade ein sack reis in china umfällt oder so
<br>
<br>die leute die mich mögen die mag ich auch und mit denen kann ich auch labern
<br>anscheinend könnt ihr ganzen niggas die meinen mich disses zu VERSUCHEN ( weils lahm is was ihr bringt ) das nich und macht deswegen son harten hier
<br>
<br>ihr könntz einfach nich ihr muschies
<br>und jetzt lutscht meinen schwanz
<br>
<br>muss ich überall nur freunde haben ? .. ich glaube nich
<br>
<br>
<br>gibt genuch leutz die an meiner seite sind und denen ich auch helfe weil sowas freundschaft is
<br>
<br>und nich ob mich alle im chat leiden können !
<br>
<br>so und jetzt brech dir beim rutsch ins neue jahr was du naschnutte !!!!
<br>
<br>kannst dir in polen für 2,50 nen totenkopfböller kaufen und den dir in den anus stecken wenn die flamme weg is !
<br>und dann renn um dein leben ; )
<br>am besten machste das inner stadt ! dann ham alle was davon
<br>
<br>
<br>lol
<br>
<br>
<br>peace und nen fetten rutsch @ all
<br>
<br>
<br>Lordz

#57   Biertrinker11.02.2003 - 23:43
Haut dem Lordz was vor sein Maul!

#56   OtTi11.02.2003 - 23:43
hi naschkatze!
<br>ich wollte dir nur sagen ich bin nich schwul auch wenn du mich als solches betitelst aba naja was soll ich denn davon halten?!naja mir jetzt egal ich glaube wir sollten uns beide mal real begegnen dann würdest du sehen das du einfach mal mit deinen vermutungen falsch liegst!also ich hoffe das wetter wird bald besser dann bin in ff/o!dann treffen wir uns mal okay?!also ich hoffe du gehst auf mein angebot ein und triffst dich mal mit mir!see u

#55   ich11.02.2003 - 23:43
D
<br>U
<br>S
<br>T
<br>I
<br>N
<br>K
<br>S
<br>T
<br>N
<br>A
<br>C
<br>H
<br>S
<br>C
<br>H
<br>E
<br>I
<br>ß
<br>E
<br>!
<br>!
<br>!
<br>I
<br>C
<br>H
<br>L
<br>I
<br>E
<br>B
<br>E
<br>D
<br>I
<br>C
<br>H
<br>N
<br>I
<br>C
<br>H
<br>T
<br>?
<br>!
<br>B
<br>Ä
<br>Ä
<br>Ä
<br>Ä
<br>Ä
<br>ÄÄ
<br>ÄÄ
<br>Ä
<br>Ä
<br>ÄÄ
<br>Ä
<br>Ä
<br>ÄÄ
<br>ÄÄHHHHHHHHHHHHH
<br>

#54   Naschkatze11.02.2003 - 23:43
Werter OtTi,
<br>du bist bestimmt auch so eine schwule Drecksau wie Maik! Sein Gesicht und die dreckige Votze einer Pennerin sind Zwillinge! Maik, im chat4free bist du eine unerwünschte Person. Wenn du einen kleines bißchen Verstand und noch etwss Ehre hast, dann lässt du dich dort besser nicht mehr blicken. Merkst du nicht das du dich dort nur lächerlich machst?

#53   OtTi11.02.2003 - 23:43
das letzte wen man den ersten nach ganz unten setzt das stimmt!der is der beste der macht hier nen forum und gb damit du deine langeweile mal auslassen kannst!was is denn nun mit deinem foto naschkatze?wollte eins haben um dich mal zu sehen!
<br>
<br>See u @all und besonders an lordzen ich werd mal sehen was sich machen lässt damit ich nochmal vorbei komme!

#52   Naschkatze11.02.2003 - 23:43
Wasch dich mal wieder, Maik.
<br>Schwul bist du auch noch!
<br>Pfui, du bist wirklich das letzte!

#51   Lordz11.02.2003 - 23:43
yeah süßer !!
<br>
<br>leider kommst du zu spät ...
<br>aber kennst das ja .. vielleicht wird ja später mal was .. bis dann :
<br>
<br>RIDE ON *gg*

#50   Coby11.02.2003 - 23:43
Hi Lordze,
<br>ich glaube ich habe mich in dich verliebt! Ich kann nicht schlafen, muß imma an dich denken ...

#49   Lordz11.02.2003 - 23:43
yo all
<br>
<br>hey eintrag 48 is not bad : )
<br>yo ich wünsch allen nen frohes fest und nen fetten rutsch usw. das das was ihr euch vornehmt auch gepackt wird und so ... : )
<br>peace @all
<br>
<br>cyas
<br>
<br>
<br>x-tra-cya 2 OtTi

12345Nächste »
(63 Einträge total)



Datenschutzerklärung
Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!